Freitag, 26. Oktober 2012


Obwohl begeistert von Kunst und Handarbeiten, habe ich diesen Sommer unzählige Stunden im Garten - oder besser auf unserem entstehenden kleinen Hof am Berg - verbracht. Eigentlich ging die unglaubliche Arbeit schon letztes Jahr los: Sanieren der Landwirtschaftsflächen, die meine Eltern gekauft haben. Müll sortieren, ein ganzer Lastwagen voll mit Alteisen, mehrere Eimer voller Scherben, Plastik , alte umgefallene Zäune, Pfosten und Bretter mit langen, herausstehenden Nägeln, die zum Teil von einem Bagger aus dem Boden gezogen werden mussten, ...

Luft für die alten Obstbäume



Ohne unsere Tiere wäre der Bewuchs auf der Fläche wieder durchgegangen.

Nur die Brennesseln und einzelne Dornen müssen ständig weggeschnitten werden.


Der Stall war kaum noch zu sehen, ganz zu schweigen vom Betreten.

Zwischendurch

Schon ein ganz anderer Anblick



Wie es von innen aussah, ersparen wir uns hier lieber ...

Kindergarten und Spielplatz waren nicht mehr zu sehen, nur das Schuldach sah man noch gut.



voilà

Zwar ist er von außen noch nicht hübsch unser Stall, aber wir mussten uns ja auch erst bis hier her durcharbeiten.


Noch ein Bild von zwischendurch

Mittlerweile ist es innen schon recht behaglich, wie man sieht.




Auch für meine Cröllwitzer Puten und die Junghennen haben wir einen geschützten Raum hergerichtet.
Auch einen Sitzast haben wir jetzt angebracht.

Der Bereich für die beiden Ziegen. Die Raufe ist noch in Arbeit, jedoch haben Milka und Malou kein Problem damit, das Heu der Schafe vorrübergehend durch den Schlitz heruaszuklauen. Den Heukübel brauchen sie gar nicht wirklich.

Kommentare:

  1. Wow da habt ihr ja ganze Arbeit geleistet!
    Aus einem Chaos ist ein richtig schönes gemütliches Fleckchen Erde geworden.

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht wie ein Endlosprojekt aus! Ich wünsche Euch viel Karft. LG Ate

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem Endlosprojekt ist gar nicht so falsch. Die Geschäftsführerin des Landschaftspflegeverbandes war auch bei uns und hat sich das Gelände angesehen. Sie sagte uns, dass wir von nun an das Gelände etwa 20 Jahre nicht mehr aus den Augen lassen dürfen, ständig mit der Pflege dran bleiben müssten, sonst kämen die Dornen ruckzuck wieder durch! Deshalb geht es auch nicht ohne Weidetiere.

    LG Eliots Garden

    AntwortenLöschen